Wortkrimi 8 – Neun Städte

Europäische Wort-Krimi

Nr. 08

Waren Sie schon einmal in folgenden neun Städten?

(1) Wühlwasserdamm, (2) Weißenburg, (3) Sumpfstadt, (4) Blumenstadt, (5) Einsiedeln, (6) Neustadt, (7) Stadt der Bootsleute, (8) Weisheit oder (9) Waldbach

Wenn wir die etymologischen Ortsnamen in die heutigen Namen zurückübersetzen., dann lautet die Frage:

Waren sie schon einmal (1) Amsterdam, (2) Belgrad, (3) Berlin, (4) Florenz, (5) München, (6) Neapel, (7) Paris, (8) Sofia und (9) Wien.

Unser Städte sind oft schon Jahrhunderte, ja sogar zwei bis drei Jahrtausende alt. Daher haben sie oft noch Namen und Bedeutungen aus anderen Sprachen erhalten, d.h. man erkennt nicht sofort den sprachliches Hintergrund. Nachstehend die oben genannten Beispiele:

(1) Amsterdam
Amsterdam, die Hauptstadt der Niederlande, hat ihren Namen von der germanischen Wurzel ama ’fließendes oder Wühlwasser’, daher der Fluss Amstel, und dem Damm als Bollwerk gegen Wasser.

(2) Belgrad
Belgrad, die Hauptstadt Serbiens, heißt auf Serbokroatisch Beograd, übersetzt Weiße Stadt oder Weißenburg. Serbokroatisch grad und  Russisch город (vgl. Nowgorod, die neue Stadt) sind mit unserem Wort Garten und Lateinisch hortus ’Garten’ urverwandt.

(3) Berlin
Der Stadtname Berlin hat nichts mit dem Wappen der Stadt, dem Bär, zu tun, sondern es ist ein slawischer Ortsname wie so viele Dörfer und Städte in Ostdeutschland. Nach der Abwanderung des größten Teils der germanischen Stämme in der Zeit der Völkerwanderung im 3. und 4. Jahrhundert wurde das Gebiet von slawischen Stämmen aus dem osteuropäischen Raum besiedelt, d.h. sie gründeten ihre Dörfer, deren Namen man meist an zwei Endungen erkennt: in und ow, jeweils mit Entbetonung. Man denke an Ortsnamen wie Pankow, Teltow, Ruppin, Stettin, Templin usw.

In der Endung -ow steckt unser Wort Au bzw. Aue und ist verwandt mit Lateinisch aqua ’Wasser’ (vgl. Aquarium). Daher haben wir die romanische Sprachreihe:

Französisch eau, Italienisch acqua, Portugiesisch água, Rätoromanisch aua und Spanisch agua.

Die erste Silbe Ber- geht auf die slawische Wurzel birl-/berl- und bedeutet Sumpf (vgl. Duden 1999: 60).

(4) Florenz
Florenz, Hauptstadt der Toskana, heißt auf Italienisch Firenze, das bedeutet ursprünglich ’Die Blühende’. Das schöne Florenz hat im übertragenen Sinne seinen Namen Blumenstadt verdient. Die Römer nannten sie Colonia Florentia ’Blumenkolonie’, abgeleitet von Lateinisch flos (Gen. floris) ’Blume’ – wir haben das Fremdwort Florist/in. Da sich der Anlaut Lateinisch fl zu Italienisch fi wandelte, heißt es Italienisch il fiore ’Blume’ und daher heißt die Stadt im Italienischen Firenze.

(5) München
München wurde im 12. Jahrhundert als Übergang der an Isar gegründet. Der Namen kommt von Mönch, das sich aus über spätlateinisch monachus auf spätgriechisch μοναχος ’einzeln, alleinlebend’ beruht, das sich wiederum von μονος ’allein’ sich ableitet. Daher unsere Fremdwörter wie Monarchie, Monogamie, Monolog, Monopol, Monotheismus und monoton.

Da es noch das Fürstentum Monaco gibt, wird München im Italienischen als Monaco de la Baviera bezeichnet. Die Lautveränderungen schlagen sich auch in anderen europäischen Sprachen nieder, daher Englisch Munich und Französisch Munich.

(6) Neapel
Ca. 600 v.Z. haben ausgewanderte Griechen die νεα πολις, die ’neue Stadt’ in Unteritalien im heutigen Kampanien gegründet.

(7) Paris
Paris, die Hauptstadt Frankreichs, hat einen keltischen Namen, denn ein keltischer Stamm gab der Stadt ihren Namen, die bei den Römern seit 52 v.Z. Lutetia Parisiorum hieß. Die weitere Bedeutung von Paris ist nicht eindeutig: Keltisch par ’Boot’ oder bar, ber ’Lanze’.

(8) Sofia
Sofia, die Hauptstadt Bulgariens, bedeutet Weisheit, denn das kommt aus Griechischen σοφος ’geschickt, gelehrt, weise, Weiser’, hier im Sinne der in Christus innewohnenden Heiligen Weisheit in der orthodoxen Kirche. Die griechische Wurzel haben wir in Wörtern wie u.a. Philosophie und der alten Kirche Hagia Sophia in Istanbul.

(9) Wien
Der Name der österreichischen Hauptstadt geht auf das keltische Wort vedunia ’Waldbach’, dem kleinen Fluss der aus dem Wienerwald in die Donau, den heutigen Donaukanal mündet.

Quellen:

Atlas der wahren Namen. Etymologische Karte Europa

Cherpillod, André 1991: Dictionnaire étymologique des noms géographiques. Paris Milan Barcelone Bonn

Kästner, Hugo2007: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Baden-Baden