Wortkrimi 10 – Zehn Länder

Europäische Wort-Krimi

Nr. 10

Waren Sie schon einmal in den folgenden zehn Ländern?

Gemischtes Land, Bergland, Küstenland, Flachland, Warmer Hafen, Land der Ruderer, Volksland, Land des Wortes, Truppenland oder Grenzland

Wenn wir diese Ländernamen in die heutigen Namen etymologisch zurückübersetzen, dann lautet die Frage:

Waren sie schon einmal in (1) Bulgarien, (2) Kroatien, (3) Litauen, (4) Polen, (5) Portugal, (6) Russland, (7) Serbien, (8) Slowenien bzw. Slowakei, (9) Tschechien oder (10) Ukraine ?

(1) Bulgarien
Auf Grund seiner ethnische Vielfalt hat Bulgarien den „richtigen“ Namen, denn er leitet sich von dem alten türkischen Wort bulga ’vermischt’ ab. In Bulgarien leben als Mehrheit die Slawen und zahlreiche Minderheiten insbesondere Türken, aber auch Roma, Armenier, Aromunen, Gagausen, Griechen, Karakacanen, Pomaken und Russen.

(2) Kroatien
Eine der Deutungen des Namens Kroatien – im Original heißt das Land Hrvatska – geht auf Kroatisch hrbat ’Bergrücken’ zurück und bezieht sich auf das Dinarische Gebirge im Lande. Eine andere etymologische Ableitung geht von dem altiranischen Wort haurvata ’Viehhüter’ aus.

Von Hrvat, Kroate’ kommt über Französisch la cravate unser Wort Krawatte. Im 17. Jahrhundert wurden aus Kroatien Reiterverbände für die französische Armee angeworben, und diese Kroaten trugen Halsbinden, die dann modisch übernommen wurden.

(3) Litauen
Die Deutung des Namens ist zwar umstritten, aber zwei Versionen bieten sich an: erstens hängt es mit Lateinisch litus ’Küste’ zusammen, oder zweitens der Name geht auf den Flussnamen Lietava zurück.

(4) Polen
Das slawische Wort polje bedeutet ’Feld, Fläche, Ebene’ und bekanntlich ist Polen weitgehend ein flaches Land.

(5) Portugal
Wenn auch mit Vorsicht zu genießen, so wird der Name Portugal von Lateinisch portus ’Hafen’ und calidus ’warm’ abgeleitet, also Portugal gleich ’Warmer Hafen’.

(6)Russland
Obgleich die russische Seite lieber behauptet, das Wort Russisch sei eine slawische Wurzel, so sind sich die (westlichen) Linguisten und Historiker eher einig, dass die Herkunft im Wort Ruotsi‚ die Eigenbezeichnung für ’Wikinger’, oder ruotsi ’Ruderer’ (auf den Drachenschiffen der Wikinger) liegt, denn im 10. Jahrhundert sind die Wikinger auch nach und über Russland bis zum Schwarzen Meer über die Flüsse gezogen. Im Finnischen heißt Schweden Ruotsi.

(7) Serbien
Der Name Serbien geht auf slawisch srb ’Volk’ zurück. Wir kennen in Deutschland die slawische Minderheit der Sorben in Brandenburg und Sachsen. Das ’r’ ist im Slawischen eine Art Vokal. Vom Urlaub kennt man die adriatische Insel Krk.

(8) Slowenien oder Slowakei
In beiden sich ähnelnden Ländernamen steckt die altslawische Wortwurzel slovo ’Wort’. Eventuell liegen auch die Wurzeln slava ’Ruhm’ oder slo / sla ’Wasser’ zugrunde.

(9) Tschechien
Der Landesname leitet sich wahrscheinlich von četa ’Armee, Krieger’ ab. Aber es gibt auch die Version, dass der Name von einem alten Stammesführer Čech kommt.

(9 Ukraine
Russisch край (kraj) bedeutet Rand, d.h. die Ukraine liegt am Rande von Russland.

Quellen:

Atlas der wahren Namen. Etymologische Karte Europa

Kästner, Hugo2007: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Baden-Baden

Pfeifer, Wolfgang 1993: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Berlin