Sprachenmuseum

Konzept

Nachstehend ist eine Zusammenfassung des bisherigen konzeptionellen Rahmens von klassischen museumspädagogische Modulen bis hin zu modernen virtuellen Modulen.

(1)   Haptisches[1] Modul

Zur Zeit ca. 1000 Sprachbücher von 277 Sprachen dienen als Hintergrundkulisse in einem Leseraum, der auch mit Computern ausgestattet ist und in dem die größtmöglichen Wörterbücher zum Schmökern liegen.

(2)   Visuelles Modul

In der heutigen medialen Welt wollen die Menschen etwas sehen und erleben. Wir haben dazu bisher folgende Ideen und Vorschläge entwickelt: Sprache und Kultur in Filmen, sprachliche Landkarten (u.a. Sprachfamilien, Wanderungen von Wörtern), Schriftsysteme der Welt und interaktives „Spielen“ mit Sprachen.

(3)   Auditives Modul

Sprache ist zunächst gesprochene Sprache und erste seit rund 10.000 Jahren auch Schriftsprache. Daher kann man Sprachen hören, z.B. in einem interaktiven Sprachentunnel.

(4)   Künstlerisch-musikalisches Modul

Vor der Sprache gab es Höhlenmalereien und wohl auch schon die Musik. Wir wollen beide Elemente mit der Sprache verbinden (vgl. z.B. Tonsprachen wie Chinesisch und Vietnamesisch).

(5)   Linguistischer Treffpunkt

Im Sprachen-Museum wollen wir interessierte Experten und Laien zusammenführen und regelmäßige Veranstaltungsabende durchführen, z.B. populär- und fachwissenschaftliche Vorträge rund um das Thema Sprachen und mehrsprachige Lesungen von Geschichten gleichen Inhalts, z.B. Märchen in Deutsch, Englisch, Französisch und Türkisch usw. oder Humor in anderen Sprachen und Kulturen.

(6)   Internet-Plattform

Hier wird die Vielfalt der modernen Kommunikationstechnologie intensiv genutzt werden, so u.a. Youtube channel, Interviews mit Experten und Prominenten, Newsletter, Blogs und Links.

(7)   Wiki-Lingua-Portal

Wir wollen alle Informationen über Sprachen als eine Art-Datenbank sammeln, evtl. durch Links zu bereits bestehenden Portalen.

(8)   Sprache im öffentlichen Raum

Wir wollen die Sprache durch Aktionen im öffentlichen Raum darstellen, z.B. durch mehrsprachige „Anzeigen“ in Straßen, Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Fazit:

Sprache ist mehr als nur Kommunikation, sondern sie ist Kultur und wichtig für das soziale Zusammenleben in einer multikulturellen Gesellschaft. Mehrsprachigkeit heißt Empowerment als Vielfalt zur Bereicherung des eigenen Lebens.